Rittersaal

Im Rittersaal wurde 2012 die Decke des Hochparterres eingebracht, bestehend aus mächtigen Unterzügen und Querbalken. Sie bleibt für die nächsten ein bis zwei Jahre Wind und Wetter ausgesetzt, wir nehmen das Auswaschen des Eichenholzes (Eichenlohe) durch den Regen gerne in Kauf und behandeln die Konstruktion später ähnlich wie im Vogelsang: Reinigung mittels Wasserdampf und Hochdruck.

Auf Grund der zahllosen Arbeiten im Gülich, Ostflügel und Vogelsang im Innenbereich waren die Maurer im Jahr 2011 nicht überwiegend mit dem weiteren Aufmauern der Außenwände beschäftigt. Das wird sich 2013 aber ändern.