Gülich

Die Reparaturarbeiten und Änderungen am Dachstuhl gingen weiter. Die Treppe, die bislang ins Dachgeschoss des Gülich führte, wurde abgebaut, weil an ihrer Stelle später unten ein Gang sein wird. Sie wird an dieser Stelle als spätere Hinzufügung, vermutlich im Rahmen des Barockumbaus, eingesetzt worden sein. Sie wurde nunmehr mittig in das Dachgeschoss verlegt und bietet einen sehr stimmigen Aufgang in die obere Ebene und den Dachstuhl des Turms. Und wurde so vom Schicksal der „Planungsverdrängung“ –  und damit dem Abwandern in den historischen Baustoffhandel –  verschont.

Die Treppe, die ursprünglich in den Dachstuhl des Turmes führte, wurde sorgfältig abgebaut und zerlegt. Sie findet später an anderer Stelle im Schloss Verwendung.

Ansonsten haben wir uns im Gülich intensiv mit Haustechnik, also der Verlegung von Leitungen für Heizung, Sanitär, Feuerlöschzwecke, Elektro  und sonstige Dinge beschäftigt.

Die Leitungsverlegung erfolgte überwiegend in vorbereiteten Kanälen, die später von oben zugänglich gemacht werden sollen, so dass Reparaturen nicht schwierig sind. Da wir uns für ein Wandheizungssystem entschieden haben, ist der Installationsaufwand der hunderten von Metern an Spezialrohren beträchtlich.

Während des Jahres 2012 unternahmen wir fortlaufend weitere Anstrengungen im Zusammenhang mit Putzarbeiten an Decken - insbesondere der Zierdecke des Blauen Saals im Gülich –  sowie der Aussen- und Zwischenwände. Der gesamte Putz innen ist Lehmputz.

Blauer Saal

Hochparterre

Obergeschoß

gemischt