Glockenturm 2011

Die Arbeiten am alten Küchenausguss führten zur Wiederherstellung des zerbrochenen Einzelstücks. Gleichfalls wurden die stark zerstörten Natursteinfensterbänke steinmetztechnisch überarbeitet.

Der wesentliche Arbeitsschub am Glockenturm im Jahre 2011 bezog sich aber auf die Neuverschieferung des Mansarddaches, den Einbau der zweier Gauben – sowie die Herstellung und Wiedererrichtung des historisch belegten Glockenstuhls mitsamt Glocke.

Die ursprünglich noch vorhandene originale Glocke war vor einiger Zeit gestohlen worden. Der undankbare Mensch ist uns bekannt und sollte das gute Stück freiwillig wiedergeben. Da das bisland nicht passiert ist, musste also eine neue Glocke beschafft werden. Nach einigen erfolglosen Versuchen via ebay wurde eine bereits fertige Glocke der traditionellen Glockengiesserei Petit&Edelbrock aus dem Jahre 2010 erworben. Sie ist auf h‘ gestimmt und – klingt schön.

Final wurden Überlegungen zur Farbgestaltung des Glockenturms unternommen – Farbbefunde wiesen zwei unterschiedliche Farbmuster auf. Wir entschieden uns für die Übernahme der noch in Spuren ablesbaren ziegelroten Schlemme, die einst die Außenwand des Küchenturms farbig hervorhob.